Loading...

Osai-Stand auf der Messe ECOMONDO 2021

Rückgewinnung von Edelmetallen

ADIR-Projekt 2019

Auswahl elektronischer Komponenten

Marco Guolo, OSAI CTO und Re4M Projektmanager

Re4M-Anlagenschema

Wenn Sie mehr erfahren möchten, nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Re4M – Recycling für die Fertigung

Urbaner Bergbau nach OSAI

Das effiziente Recycling von Elektroschrott ist ein vorrangiges globales Ziel. Abgesehen von den Umweltauswirkungen von Elektroschrott, die für 2021 auf über 57 Millionen Tonnen geschätzt werden (Quelle RSC Royal Society of Chemistry), ist seine Behandlung als nachhaltige Alternative zur Gewinnung von kritischen Metallen und Edelmetallen aus dem Boden wichtiger denn je.

 

Eine von The European Ambrosetti House im Auftrag von Erion durchgeführte Studie zeigt außerdem, dass Italien Gefahr läuft, kritische Rohstoffe (CRM – Critical Raw Materials) zu liefern, die für die Entwicklung strategischer Sektoren für die Wirtschaft des Landes wie Luft- und Raumfahrt, Elektronik, Automobilindustrie und erneuerbare Energien unerlässlich sind.

 

Tatsächlich ist die italienische Industrieproduktion von Einfuhren kritischer Rohstoffe aus Nicht-EU-Ländern im Wert von 564 Milliarden Euro abhängig (ein Drittel des BIP im Jahr 2021). Ein Szenario, das durch den aktuellen russisch-ukrainischen Konflikt noch verschärft wird, da Italien bei Palladium, Rhodium, Platin und Primäraluminium von Russland abhängig ist.

 

Urban Mining, d. h. die Aufwertung des städtischen Bergbaus durch die Gewinnung von kritischen und wertvollen Metallen, die in ausgedienten elektronischen Geräten enthalten sind, stellt eine notwendige und unvermeidliche Revolution dar, um eine kontinuierliche technologische und nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten.

 

Eine Erhöhung der Recyclingrate von Elektro- und Elektronik-Altgeräten durch effiziente und nachhaltige Verfahren würde erhebliche Vorteile für die Umwelt mit sich bringen, z. B. eine Verringerung von fast 1 Million Tonnen CO2, was sich in einem sozialen Nutzen für die Gemeinschaft niederschlagen würde, der auf rund 208 Millionen Euro beziffert wird. Schließlich würde die erhöhte Verfügbarkeit wichtiger Rohstoffe für die gesamte Wirtschaft des Landes die Kosten für Importe senken, was einen wirtschaftlichen Nutzen von schätzungsweise fast 14 Millionen Euro mit sich bringen würde.

 

Aufgrund der Erfahrungen, die OSAI im Rahmen des europäischen ADIR-Projekts gesammelt hat, können wir mit Gewissheit sagen, dass die Anwendung der Automatisierung in der Welt des Recyclings, in der alles oder fast alles von Hand gemacht wird, einen großen Wert und neue Möglichkeiten schafft, einschließlich der Beschäftigung.

 

Die Automatisierung bringt Effizienz, Anwendung neuer Technologien, Schnelligkeit, Qualität und garantiert einen Mehrwert bei der Rückgewinnung von Rohstoffen.

 

Aus dieser Intuition, kombiniert mit über 30 Jahren Erfahrung in der Welt der Automatisierung, entstand das Projekt Re4M, ein innovatives System für die automatisierte Extraktion und Selektion von elektronischen Bauteilen zur Rückgewinnung von kritischen und wertvollen Metallen. Das Projekt, das 2020 beginnen und 2023 mit der ersten Anlage abgeschlossen werden soll und in das das Unternehmen 5 Millionen Euro investieren will, wird es ermöglichen, die besten bestehenden Technologien und Erfahrungen auf die Welt des Recyclings von Elektronikschrott anzuwenden, indem Abfälle in neue Rohstoffe umgewandelt werden, die in neue Produktionsprozesse im Hinblick auf die Kreislaufwirtschaft einfließen können.

 

Die so konzipierte Anlage wird dann die effiziente Raffination von Metallen wie Gold, Silber, Palladium und Kupfer ermöglichen. Die von Osai entwickelte Technologie wird in Kombination mit den Technologien des Partners BTT Italia S.r.l. eine hohe Effizienz bei geringer Umweltbelastung ermöglichen.

 

Das Projekt Re4M wurde 2021 auf der Messe Ecomondo in Rimini, einer europäischen Referenzveranstaltung für den ökologischen Wandel und die Kreislauf- und Regenerativwirtschaft, vorgestellt. Es weckte das Interesse der wichtigsten Marktteilnehmer und bestärkte die Überzeugung, dass die Automatisierung im Recycling in den kommenden Jahren der „Schlüsselfaktor“ sein wird, das unverzichtbare technologische Element, um die Prozesse des Materialrecyclings effizient zu gestalten und so aus Abfällen Werte zu schaffen und zu regenerieren.

 

Die Anlage und ihre innovative Technologie, die durch ein Patent geschützt ist, ist strategisch mit der europäischen Politik und den im PNRR – National Recovery and Resilience Plan (Nationaler Plan für Wiederaufbau und Widerstandsfähigkeit) genannten Maßnahmen abgestimmt, insbesondere mit der Aktion Circular Economy and valorisation of the integrated waste cycle“ (Kreislaufwirtschaft und Valorisierung des integrierten Abfallkreislaufs), die Investitionen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro vorsieht, die auf die Vermehrung und Verwertung von Abfällen aus Elektro- und Elektronikgeräten sowie den Bau und die Modernisierung von Recyclinganlagen abzielen.

Re4M – Recycling für die Fertigung

Urbaner Bergbau nach OSAI

Das effiziente Recycling von Elektroschrott ist ein vorrangiges globales Ziel. Abgesehen von den Umweltauswirkungen von Elektroschrott, die für 2021 auf über 57 Millionen Tonnen geschätzt werden (Quelle RSC Royal Society of Chemistry), ist seine Behandlung als nachhaltige Alternative zur Gewinnung von kritischen Metallen und Edelmetallen aus dem Boden wichtiger denn je.

 

Eine von The European Ambrosetti House im Auftrag von Erion durchgeführte Studie zeigt außerdem, dass Italien Gefahr läuft, kritische Rohstoffe (CRM – Critical Raw Materials) zu liefern, die für die Entwicklung strategischer Sektoren für die Wirtschaft des Landes wie Luft- und Raumfahrt, Elektronik, Automobilindustrie und erneuerbare Energien unerlässlich sind.

 

Tatsächlich ist die italienische Industrieproduktion von Einfuhren kritischer Rohstoffe aus Nicht-EU-Ländern im Wert von 564 Milliarden Euro abhängig (ein Drittel des BIP im Jahr 2021). Ein Szenario, das durch den aktuellen russisch-ukrainischen Konflikt noch verschärft wird, da Italien bei Palladium, Rhodium, Platin und Primäraluminium von Russland abhängig ist.

 

Urban Mining, d. h. die Aufwertung des städtischen Bergbaus durch die Gewinnung von kritischen und wertvollen Metallen, die in ausgedienten elektronischen Geräten enthalten sind, stellt eine notwendige und unvermeidliche Revolution dar, um eine kontinuierliche technologische und nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten.

 

Eine Erhöhung der Recyclingrate von Elektro- und Elektronik-Altgeräten durch effiziente und nachhaltige Verfahren würde erhebliche Vorteile für die Umwelt mit sich bringen, z. B. eine Verringerung von fast 1 Million Tonnen CO2, was sich in einem sozialen Nutzen für die Gemeinschaft niederschlagen würde, der auf rund 208 Millionen Euro beziffert wird. Schließlich würde die erhöhte Verfügbarkeit wichtiger Rohstoffe für die gesamte Wirtschaft des Landes die Kosten für Importe senken, was einen wirtschaftlichen Nutzen von schätzungsweise fast 14 Millionen Euro mit sich bringen würde.

 

Aufgrund der Erfahrungen, die OSAI im Rahmen des europäischen ADIR-Projekts gesammelt hat, können wir mit Gewissheit sagen, dass die Anwendung der Automatisierung in der Welt des Recyclings, in der alles oder fast alles von Hand gemacht wird, einen großen Wert und neue Möglichkeiten schafft, einschließlich der Beschäftigung.

 

Die Automatisierung bringt Effizienz, Anwendung neuer Technologien, Schnelligkeit, Qualität und garantiert einen Mehrwert bei der Rückgewinnung von Rohstoffen.

 

Aus dieser Intuition, kombiniert mit über 30 Jahren Erfahrung in der Welt der Automatisierung, entstand das Projekt Re4M, ein innovatives System für die automatisierte Extraktion und Selektion von elektronischen Bauteilen zur Rückgewinnung von kritischen und wertvollen Metallen. Das Projekt, das 2020 beginnen und 2023 mit der ersten Anlage abgeschlossen werden soll und in das das Unternehmen 5 Millionen Euro investieren will, wird es ermöglichen, die besten bestehenden Technologien und Erfahrungen auf die Welt des Recyclings von Elektronikschrott anzuwenden, indem Abfälle in neue Rohstoffe umgewandelt werden, die in neue Produktionsprozesse im Hinblick auf die Kreislaufwirtschaft einfließen können.

 

Die so konzipierte Anlage wird dann die effiziente Raffination von Metallen wie Gold, Silber, Palladium und Kupfer ermöglichen. Die von Osai entwickelte Technologie wird in Kombination mit den Technologien des Partners BTT Italia S.r.l. eine hohe Effizienz bei geringer Umweltbelastung ermöglichen.

 

Das Projekt Re4M wurde 2021 auf der Messe Ecomondo in Rimini, einer europäischen Referenzveranstaltung für den ökologischen Wandel und die Kreislauf- und Regenerativwirtschaft, vorgestellt. Es weckte das Interesse der wichtigsten Marktteilnehmer und bestärkte die Überzeugung, dass die Automatisierung im Recycling in den kommenden Jahren der „Schlüsselfaktor“ sein wird, das unverzichtbare technologische Element, um die Prozesse des Materialrecyclings effizient zu gestalten und so aus Abfällen Werte zu schaffen und zu regenerieren.

 

Die Anlage und ihre innovative Technologie, die durch ein Patent geschützt ist, ist strategisch mit der europäischen Politik und den im PNRR – National Recovery and Resilience Plan (Nationaler Plan für Wiederaufbau und Widerstandsfähigkeit) genannten Maßnahmen abgestimmt, insbesondere mit der Aktion Circular Economy and valorisation of the integrated waste cycle“ (Kreislaufwirtschaft und Valorisierung des integrierten Abfallkreislaufs), die Investitionen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro vorsieht, die auf die Vermehrung und Verwertung von Abfällen aus Elektro- und Elektronikgeräten sowie den Bau und die Modernisierung von Recyclinganlagen abzielen.

Osai-Stand auf der Messe ECOMONDO 2021

Rückgewinnung von Edelmetallen

ADIR-Projekt 2019

Auswahl elektronischer Komponenten

Marco Guolo, OSAI CTO und Re4M Projekt Kontaktperson

Re4M-Anlagenschema

Wenn Sie mehr erfahren möchten, nehmen Sie Kontakt mit uns auf.