In Italien wird eine Lieferkette für die Rückgewinnung von Seltenen Erden aus Elektro- und Elektronikaltgeräten eingerichtet

 

In weniger als fünf Jahren wird die weltweite Nachfrage der Industrie nach Seltenen Erden das Angebot übersteigen. Dem Bericht von Adamas Intelligence zufolge wird es zu einer Verknappung der Seltenen Erden kommen, die für die Wirtschaft von heute und morgen von entscheidender Bedeutung sind, wenn die verarbeitende Industrie diese Ressourcen weiterhin in dem derzeitigen Tempo abbaut.

 

Die Gewährleistung der Versorgungssicherheit ist zu einem vorrangigen Ziel geworden, da sie eine wesentliche Ressource für strategische Produkte wie Fotovoltaikmodule, Batterien und Elektromotoren sind. Jährlich werden etwa 600 Millionen Festplatten hergestellt, für die insgesamt 3000 Tonnen Seltene Erden benötigt werden; für jedes Elektrofahrzeug werden 2 bis 5 kg Dauermagnete verwendet, und der allgemeine Trend auf dem Automobilmarkt zeigt, dass sich die Nachfrage bis 2030 mehr als verzehnfachen wird.

 

Aus der Notwendigkeit heraus, ein System der Kreislaufwirtschaft zu schaffen, das sich auf Rückgewinnung und Wiederverwendung konzentriert und zur Verbesserung der gesamten Recyclingkette beiträgt, wurde das Projekt NEW-RE mit dem Ziel ins Leben gerufen, das Recycling von Seltenen Erden, einschließlich Neodym, zu verbessern.

 

Das vom EIT Raw Materials, einer vom Europäischen Innovations- und Technologieinstitut finanzierten Innovationsplattform, mit insgesamt 3,6 Millionen EUR finanzierte Projekt zielt auf den Bau einer Demonstrationsanlage ab, die in Ceccano (FR) errichtet wird und ein Verarbeitungspotenzial von rund 20 Tonnen pro Jahr an Permanentmagneten aus Festplatten und ausgedienten Elektromotoren hat.

 

Osai A.S. S.p.A. wird einen industriellen Prototyp entwerfen und bauen, indem es eine mögliche Lösung anwendet, die im Rahmen des Projekts untersucht und entwickelt wurde. Das Konsortium wird von Erion geleitet und besteht aus Itelyum, das die Anlage beherbergen wird, den Abfallvorbehandlungsunternehmen TREEE und GlobEco sowie den beiden Universitäten mit Fachwissen im Bereich Kreislaufwirtschaft, der Universität L’Aquila und der Katholieke Universiteit Leuve.

 

Das NEW-RE-Verfahren wird es ermöglichen, ca. 99 % der sekundären Seltenen Erden aus behandelten Abfällen wieder in den Kreislauf zu bringen und damit die Recyclingquote dieser Elemente auf europäischer Ebene zu erhöhen, die derzeit bei nur 1 % liegt. Das hocheffiziente Verfahren produziert keine festen Rückstände und erzeugt nur geringe Mengen flüssiger Abwässer.

Gleichzeitig wird ein halbautomatisches Demontagesystem für Festplattenmagnete entwickelt und getestet, das im Vergleich zu dem normalerweise verwendeten manuellen Verfahren eine erhebliche Zeitersparnis mit sich bringt, und dessen Anwendbarkeit auf Elektromotoren ebenfalls geprüft wird.

 

Mit dem konkreten Ziel, die Automatisierung in der Welt des Recyclings anzuwenden und dabei Effizienz, Schnelligkeit und Nachhaltigkeit mit Verantwortung zu verbinden, gründete Osai A.S. S.p.A. im Oktober 2022 die erste Benefit-Gesellschaft der Gruppe, Osai Green Tech SB S.r.l., die sich mit der Entwicklung und Vermarktung von automatischen Systemen für Anwendungen in der Welt des Recyclings und der Kreislaufwirtschaft befasst.